Die pfälzische Stadt Frankenthal, zwischen Worms und Ludwigshafen gelegen, verbindet Natur und Geschichte, Tradition und Moderne. Obgleich fast ganz Frankenthal im Zweiten Weltkrieg in Schutt und Asche gelegt wurde, finden sich überall Spuren der reichen Vergangenheit. Im Stadtzentrum erwarten den Besucher die Reste der Stiftskirche St. Maria Magdalena, die zu dem einstigen Augustiner-Chorherrenstift gehörte. Dieses durch den Wormser Herren Erkenbert gegründete Stift währte jedoch nur bis ins 16. Jahrhundert. Aus diesem Jahrhundert datiert auch der Bau der Stadtmauer, wovon zwei Tore erhalten geblieben sind. Von der jüdischen Gemeinde Frankenthals erzählen die Grabsteine auf den beiden jüdischen Friedhöfen, die heute im Hauptfriedhof integriert sind.

Dem regen wirtschaftlichen Aufschwung Frankenthals im 18. Jahrhundert entstammt die bekannte Frankenthaler Porzellan-Manufaktur. Liebhaber dieser Kostbarkeiten werden sicher dem Rathaus und dem Erkenbert-Museum einen Besuch abstatten, wo das alte Porzellan einen würdigen Ausstellungsrahmen findet. Ein ebensolch besonderes Produkt dieser Epoche ist der alte Frankenthaler Kanalhafen, der einen Wasserweg zum Rhein darstellte und damit die Verschiffung der hier produzierten Waren vereinfachte. Im Zuge späterer baulicher Veränderungen wurde der Kanal jedoch bis 1955 zugeschüttet, andere Verkehrswege hatten sich durchgesetzt. Doch auch heute ist Frankenthal ein wichtiger Wirtschaftsstandort für solch renommierte Unternehmen wie beispielsweise Siemens oder Sternjakob, die den Scout-Schulranzen fertigen.

Für Besucher wie Einwohner erholsam und reizvoll ist das Frankthaler Strandbad, ein naturnah gestaltetes Freibad. Mehrere Weiher in einer parkähnlichen Landschaft laden zum Baden ein. Teile dieses Areals stehen unter Naturschutz. Dass dies nicht nur ein Rückzugsgebiet für Erholungssuchende, sondern auch für viele Vogelarten ist, können die Teilnehmer der Vogelbeobachtungen erleben. Partygänger fühlen sich eher von dem jährlich im Sommer stattfindenden Strandbadfest angezogen.